Markt Heimenkirch

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Wissenswertes

Eine kurze Einführung und einige Informationen zum Verband

Der Abwasserverband Obere Leiblach wurde bereits im Jahre 1976 von den damaligen Gemeinden Heimenkirch, Opfenbach, Maria-Thann und Whombrechts gegründet. Ziel des Verbandes war, eine gemeinsame Entwässerungsanlage zu bauen um aus diesen Gemeinden das Abwasser abzuleiten und in einer Sammelkläranlage schadlos zu reinigen. Am 1.5.1978 wurde die  Verwaltungsgemeinschaft Heimenkirch gebildet. Da das Gebiet deckungsgleich mit dem Gebiet des Abwasserverbandes war, ist dieser in der Verwaltungsgemeinschaft aufgegangen. Zum 31.12.1979 schließlich ist die Verwaltungsgemeinschaft Heimenkirch wieder aufgelöst worden, folglich musste der Abwasserverband wieder gegründet werden. Seit dem 1.1.1980 besteht der Verband nun aus den 3 Mitgliedsgemeinden Heimenkirch, Opfenbach und Hergatz. In der Verbandsversammlung (vergleichbar Gemeinderat) sitzen die Vertreter der 3 Gemeinden. 13 Gemeinderäte aus den 3 Gemeinden wurden in die Verbandsversammlung entsandt. Davon stellt Heimenkirch 7 Verbandsräte. 
Mit der Gründung des Abwasserverbandes haben die Mitgliedsgemeinden ihre Zuständigkeit in Sachen Abwasser komplett an den Verband übergeben. Die Geschäftsstelle des Verbandes wurde im Rathaus Heimenkirch untergebracht.

Klärwerk
Klärwerk
Klärwerk
Klärwerk

Ansprechpartner sind dort auch die Beamten und Angestellten der Marktverwaltung die teilweise in Doppelfunktion auch für den Abwasserverband Obere Leiblach tätig sind. Das Sammelklärwerk wurde ab 1978 in der Gemarkung Hergatz - in Hergatz - gebaut und ist seit Dez. 1980 in Betrieb. Die Kläranlage verfügt über 3 voll ausgebaute Reinigungsstufen und ist technisch nach den neuesten Gesichtspunkten konzipiert. Die Reinigungsleistung liegt bei fast 99%. Jährlich werden ca. 1,3 Mio. Kubikmeter Abwasser auf dem Klärwerk gereinigt. Davon sind reines Schmutzwasser ca. 400.000 cbm und der Rest stammt aus der Mischwasserkanalisation, vorwiegend aus Heimenkirch und Hergatz. Die jährlichen Betriebskosten des Klärwerks und des umfangreichen Kanalnetzes liegen bei ca. 1 Mio. Euro. Die Schulden des Verbandes liegen zurzeit bei rund 3 Mio. Euro. Das jährliche Gesamtvolumen der Haushalte schwankt jeweils nach der Zahl der Baumaßnahmen. Im Durchschnitt liegt es bei 3 Mio. Euro. Die Beitrags- und Gebührensätze können der Satzung entnommen werden. Sowohl die Beitrags- und Gebührensatzung als auch die Entwässerungssatzung können direkt aus der Homepage geladen werden - jeweils in der neuesten Fassung.

Heimenkirch, Stand September 2006/GB