Markt Heimenkirch

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles + Highlights

Neue Imagefilme Westallgäu

Neue Filme aus dem Westallgäu aus der Vogelperspektive

Am 4. April 2017 heißt es im Westallgäu „Film-Up“. Die im vergangenen Sommer gedrehten Imagefilme werden veröffentlicht.

Wandern entlang rauschender Bäche und Wasserfälle, der Sonne auf der Allgäuer Käsestraße entgegenradeln oder in die vielfältigen Angebote zum Thema Entschleunigung eintauchen. Insgesamt vier neue Filme nehmen den Betrachter mit auf Reisen durch das Westallgäu.

Mit den Schwerpunktthemen „Westallgäuer Wasserwege“, „Allgäuer Käsestraße“ und „Kraftquelle Allgäu“ hebt sich das Westallgäu deutlich von anderen Regionen auch innerhalb des Allgäus ab. Um das touristische Profil weiter zu schärfen, wurden demnach im Rahmen des LEADER-Projekts „Westallgäu³“ drei ca. zweiminütige Imagefilme zu diesen Alleinstellungsmerkmalen produziert. Ergänzend wurden aus verschiedenen Sequenzen der drei Einzelfilme ein „Westallgäu-Teaser“ als Hauptfilm produziert, der alle drei Themen anreißt.

Am 4. April wird nun auf der Facebookseite www.facebook.com/info.westallgaeu der Hauptfilm veröffentlicht, und wir würden uns freuen, wenn Sie diesen Post teilen würden.

In Youtube finden Sie den Film ebenfalls ab dem 4. April, falls Sie ihn in Ihre eigene Kommunikation integrieren möchten. Neben dem Dreh der vier Imagefilme wurden im Rahmen des Projekts Monitore an gut frequentieren Standorten im Westallgäu installiert, auf denen die Filme ebenfalls abgespielt werden. Den Film, ein Making Of und alle Informationen zum Westallgäu gibt es gesammelt auf der Homepage www.westallgaeu.de.

Bei der Auswahl der Drehorte achteten die Projektpartner insbesondere darauf, dass diese die drei Schwerpunktthemen des Westallgäus repräsentieren. Unter anderem fiel die Wahl auf den Eistobel (Westallgäuer Wasserwege), die Sennerei Bremenried (Allgäuer Käsestraße) sowie die Wendelinskapelle am Kinberg (Kraftquelle Allgäu). Darüber hinaus sollten sich die Drehorte möglichst flächendeckend auf das gesamte Westallgäu und die nähere Umgebung verteilen. So startet der Hauptfilm mit einem Sonnenaufgang auf dem Hochgrat, das Finale bildet der Sonnenuntergang am skywalk allgäu. Insgesamt wurde an 17 Standorten gedreht.

Bei der Darstellersuche wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass die Models den Zielgruppen des Westallgäus und der drei touristischen Schwerpunktthemen entsprechen. Darüber hinaus war es den Verantwortlichen ein großes Anliegen, in weiten Teilen mit Einheimischen zusammenzuarbeiten, um die Region möglichst authentisch präsentieren zu können. Insgesamt wurden über 45 Darsteller ausgewählt.

Verantwortlich für die Produktion ist die „Mischfabrik“ aus dem Berchtesgadener Land. Nicht nur die Einhaltung des vorgegebenen Budgets sprach dabei für das junge Unternehmen, auch dessen Referenzen begeisterten die Entscheidungsträger. Die Mischfabrik konnte bereits große Konzerne wie Red Bull, Cube, Liebherr oder die Allgäu GmbH überzeugen und neue Maßstäbe in deren Videosektor setzen. Zudem erwartet sich das Westallgäu von der Konzeptidee des „One Shots“ eine vergleichsweise hohe Aufmerksamkeit, unter anderem in den Sozialen Medien.

Der fertige Film soll den Eindruck vermitteln, der Zuseher würde wie ein Vogel über das Westallgäu fliegen und bei besonders sehenswerten Stellen ins Geschehen „eintauchen“. Auf diese Weise sollen die hohe Erlebnisdichte und der Variantenreichtum des Westallgäus betont werden. Der Eindruck der fortlaufenden Kamerabewegung erfordert unter anderem gut durchdachte Schnitte zwischen den einzelnen Szenen, die dem Zuseher nicht sofort ins Auge stechen.

Verantwortlich für die Inhalte des LEADER-Projekts ist das Regionale Tourismusmanagement im Landkreis Lindau (Bodensee), die Projektträgerschaft liegt bei der Regionalentwicklung Westallgäu-Bayerischer Bodensee. Als Projektpartner fungieren Scheidegg Tourismus sowie der Verein Allgäuer Käsestraße e.V. Insgesamt wurden 60.000 Euro für das Projekt veranschlagt, die beantragte Fördersumme beläuft sich auf rund 30.000 Euro. Mit dem EU-Programm LEADER werden innovative und partnerschaftliche Ansätze entwickelt, um ländliche Regionen zu stärken und diese zu bezuschussen.

Wir hoffen, Ihnen gefällt unsere Produktion. Falls ja, bitten wir Sie: sprechen Sie darüber! Vielen Dank!

Kostenlos Bus fahren mit der Allgäu-Walser-Card

Lindau (Bodensee) – Jeder Gast im Westallgäu erhält für den Zeitraum seines Aufenthaltes die kostenlose elektronische Gästekarte Allgäu-Walser-Card ausgehändigt und kann damit über 150 attraktive Freizeitleistungen vom Allgäu bis an den Bodensee ermäßigt nutzen. Ab dem 1. Mai 2016 können alle Gäste des Westallgäus mit der Gästekarte nun auch kostenlos Bus fahren!


Marina Kluge, Leiterin des regionalen Tourismusmanagements des Landkreises, ist überzeugt: „Das Angebot der Allgäu-Walser-Card (AWC) ist attraktiv und bietet den Gästen im Westallgäu einen echten Mehrwert. Die Herausforderung für die Folgejahre liegt nun aber sicherlich darin, die AWC Schritt für Schritt weiterzuentwickeln und für die Westallgäuer Gäste noch interessanter zu machen“. Aus diesem Grund wird ein Urlaub für die Gäste im Westallgäu zukünftig nicht nur günstiger sondern, auch bequemer. Ab dem 1. Mai 2016 erhalten alle Gäste mit Gästekarte freie Fahrt mit Bussen innerhalb des Landkreises Lindau. 

Das kostenlose Busfahren gilt auf allen Regionalverkehrslinien im Landkreis Lindau sowie in die benachbarten Orte wie beispielsweise Oberstaufen und Sulzberg (A). Auch der Vorarlberger Landbus von Scheidegg nach Lindau kann kostenlos genutzt werden. Der Stadtbus in Lindau ist in diesem Angebot nicht inkludiert. Die Gästekarte bekommt der Gast bereits bei Anreise direkt von seinem Gastgeber ausgehändigt. Diese muss dann beim Einsteigen nur noch den Busfahrern vorgelegt werden, um sie auf ihre Gültigkeit prüfen zu können. Nach erfolgreicher Prüfung wird dem Gast ein Fahrschein ausgehändigt. Für Einheimische mit Allgäu-Walser-Fan-Card gilt dieses Angebot nicht.
Finanziert wird das kostenlose Busfahren gemeinsam von den AWC-Gemeinden Gestratz, Grünenbach, Heimenkirch, Hergatz, Hergensweiler, Lindenberg, Maierhöfen, Oberreute, Opfenbach, Scheidegg, Stiefenhofen und Weiler-Simmerberg.

Der Freizeitführer und die Freizeitkarte der AWC mit dem neuen Angebot liegen ab Mitte April in allen Tourist-Informationen des Westallgäus aus. Zudem erhält der Gast auch alle Informationen sowie Busfahrpläne auf der neuen Internetseite www.westallgaeu.de. Die Vermieter werden gebeten, sich mit dem neuen Informationsmaterial bis zum Start der Sommersaison im Mai einzudecken.
Und wenn der Gast seinen Urlaub fast wie All-inclusive erleben möchte, steht ihm das Kaufpaket „VIELcard“ zur Verfügung. Einmal zahlen, direkt auf die AWC aufbuchen lassen und dann über 70 Attraktionen wie beispielsweise Bergbahnen oder Freizeitbäder im Allgäu und Kleinwalsertal 1 x pro Gültigkeitszeitraum kostenlos nutzen. Das Kaufpaket „VIELcard“ kann auch auf die AWC-Fancard für Einheimische aufgebucht werden. Nähere Informationen hierzu sind ebenfalls in den Tourist-Informationen erhältlich.

Zeiten des Aufbruchs

© Landratsamt Lindau (Bodensee)/Rolf Brenner

„Ich bin dann mal weg“ heißt es im Westallgäu und in der Ferienregion Allgäu-Bodensee an 24 Samstagen ab dem 12. März

Lindau (Bodensee) - Am Samstag, den 12. März 2016, fällt der Startschuss für die diesjährige „Samstagspilgern“-Saison. Im Rahmen der Kraftquelle Allgäu steht Gästen und Einheimischen damit das vierte Jahr in Folge ein nicht alltägliches Angebot offen für eine kleine Auszeit vom Alltag. Organisiert wird das Programm von den Touristikern und Kirchen im Westallgäu und in der Ferienregion Allgäu-Bodensee.

An insgesamt 24 Samstagen bis Mitte Oktober heißt es „Ich bin dann mal weg“. Mit Startpunkten in zahlreichen Gemeinden der Region machen sich Menschen gemeinsam auf den Weg. Zusammen mit einer erfahrenen Pilgerbegleitung geht es mal über weiche Wald- und Wiesenwege, mal auf schmalem Pfad in die Höhe oder auch mitten über den Rathausplatz. Was bisher in der Regel eher den „Pilger-Insidern“ vorbehalten war, soll so einem größeren Personenkreis erfahrbar gemacht werden.

Die erste Pilgerwanderung am kommenden Wochenende steht unter dem Motto „Im Martinsjahr 2016 unterwegs auf den Spuren des Heiligen“ und führt die Pilger zu besinnlichen Plätzen in und um Leutkirch. Eingeplant sind neben Pilgerimpulsen und Gesprächen auch Zeiten des schweigenden Gehens. „Wenn die Stille zu mir spricht“ ist auch der Leitspruch für die meditative Wanderung von Mediationskursleiterin Christine Wagner am 18.06., 09.07., 30.07., 20.08. und 17.09 im Waldseegebiet Lindenberg. „Pilgern für einen Tag“ heißt es außerdem am 28.05., 9.07. und 10.09. auf dem Scheidegger Kapellenweg und am 21.05., 25.06., 23.07. und 28.08. auf dem Opfenbacher Kapellenweg.

Das Samstagspilgern im Rahmen der Kraftquelle Allgäu ist ein kostenfreies Angebot erfahrener Pilgerbegleiter. Die Strecken, die dabei zurückgelegt werden, sind unterschiedlich lang – von eineinhalb bis zu sechseinhalb Stunden kann die Wanderung dauern. Die Begleiter stehen als Ansprechpartner zur Verfügung, falls sich beim Pilgern Gesprächsbedarf entwickelt. Unterwegs versorgen sich die Teilnehmer selbst mit mitgebrachtem Essen und eigenen Getränken. Die Touren sind meist so angelegt, dass eine Rückkehr zum Ausgangspunkt mit Bus oder Bahn möglich ist.

Das Samstagspilgern-Programm wurde erstmals in 2013 unter dem Dach der „Kraftquelle Allgäu“ aufgelegt. Ein weiterer Themenschwerpunkt der Kraftquelle sind die heimischen Kräuter. Laut Produktmanagerin Martina Lindenmayr vom Regionalen Tourismusmanagement Landkreise Lindau wurde damit eine ganz besondere Auswahl an themenbezogenen Angeboten geschaffen, die eine kleine Auszeit vom Alltag bieten: „Für die Touristiker der Region war es ein großes Anliegen, Angebote für Erholung suchende Gäste und Einheimische zu schaffen und so dem immer größer werdenden Verlangen nach Ruhe und Entschleunigung nach zu kommen.“

Das kostenfreie Programmheft „Samstagspilgern“ ist in den Tourist-Informationen im Westallgäu und in der Ferienregion Allgäu-Bodensee oder unter www.kraftquelleallgaeu.de erhältlich.

Leitpauschalen für das Westallgäu

Warum es sich lohnt, eine Reise ins Westallgäu zu unternehmen! Seit kurzem bietet der Westallgäu Tourimus e.V. in Zusammenarbeit mit Scheidegg Tourismus Pauschalangebote an, die potentiellen Gästen eine Antwort darauf geben. Dabei werden insbesondere die touristischen Schwerpunktthemen des Westallgäus - die Allgäuer Käsestraße, die Westallgäuer Wasserwege und die Kraftquelle Allgäu - ins Schaufenster gestellt. 

Die Käsestraße drei Tage lang mit dem Rad entdecken - Leihfahrrad, Tourenvorschläge, Sennereiführung, Kässpatzenessen und Brauereibesichtigung inklusive. Mit Kind und Kegel fünf Tage an den Westallgäuer Wasserwegen verbringen, den Eistobel und die Scheidegger Wasserfälle besuchen, mit dem Expeditionseimer vom Gastgeber auf Entdeckungstour gehen und bei einer Schiffsrundfahrt den Bodensee erleben. „Aktiv genießen“ und „Natur erleben“ sind nur zwei von insgesamt sechs neuen Pauschalangeboten des Westallgäu Tourismus e.V. Darüber hinaus gibt es eine Genusspauschale inklusive Käseschule, eine Wanderpauschale, eine Kräuterpauschale sowie ein Angebot für pilgerinteressierte Menschen. 

Insgesamt 18 Leistungsträger und 28 Beherbergungsbetriebe konnten für eine Beteiligung an den Pauschalangeboten gewonnen werden. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, dass alle Partner einen Bezug zu den touristischen Schwerpunktthemen aufweisen. So übernachten Gäste, die eine Wasserwege-Pauschale buchen, beispielsweise allesamt bei einem der „Westallgäuer Wasserbotschafter“. Das sind Gastgeber, die in den vergangenen Jahren im Rahmen des Erlebnis- und Produktentwicklungsprozesses des Westallgäus an einer speziellen Schulung zu den Westallgäuer Wasserwegen teilgenommen haben. 

Gebucht werden die Pauschalangebote in der Tourist Information Weiler. Während der Westallgäu Tourismus e.V. als Reiseveranstalter fungiert, lag die Entwicklung der Arrangements in der Hand der Westallgäu-Projektmanagerin Martina Mayer, die bei der wbf mbH für das Projekt „KuKuKu“ (KunstKulturKulinarik) zuständig ist. Ziel war es, einzelne regionale Anbieter zusammenzuführen und als Gesamtpaket zu vermarkten. „Wir versprechen uns weniger eine hohe Buchungszahl als vielmehr einen großen Marketingeffekt. Eine Pauschale wird seitens potentieller Gäste meist eher als eine Informationsquelle genutzt, als dass sie tatsächlich auch gebucht wird.“, so die Projektmanagerin. 

Genutzt werden die Pauschalen insbesondere für Anzeigenwerbung des Westallgäu Tourismus e.V. Darüber hinaus entwickelte die Projektmanagerin eine 24-seitige Broschüre, die erstmals auf der CMT in Stuttgart präsentiert wurde. Ebenso erfolgt eine Darstellung auf der Homepage www.westallgaeu.de. 

Weitere Informationen zu den Pauschalangeboten sowie die kostenfreie Broschüre „Pauschalen 2015 – die schönsten Urlaubsangebote auf einen Blick“ gibt es unter www.westallgaeu.de oder bei der wbf mbH in Lindenberg, Tel. 08381 8917863. 

Allgäuer Käsestraße

Die Allgäuer Käsestraße verbindet die Alpen mit dem Bodensee. Diese besondere Landschaft der Voralpen ist vom Frühjahr bis zum Spätherbst unverkennbar. Saftige grüne hügelige Wiesen bilden hier die Grundlage für die Heumilch, aus der unsere Westallgäuer Sennereien den begehrten Heumilchkäse herstellen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: Allgäuer Käsestraße 

Wasserwege

Geführte Touren rund ums Wasser, auch im September und Oktober
Noch bis in den goldenen Herbst hinein: Geführte Touren an den Wasserwegen
Auch im September und Oktober öffnen Ihnen unsere Westallgäuer Wasserbotschafter (speziell geschulte Gästeführer) auf ihren geführten Wanderungen die Augen für die hiesigen Naturschönheiten. Egal ob Waldsee oder Wildrosenmoos, Obere oder Untere Argen, Eistobel oder Leiblach, für fast jeden gekennzeichneten Wasserweg gibt es eine Führung. Oft sorgen die Gästeführer für einen kleinen Imbiss oder eine Weinverkostung am Weg. Die Touren sind von unterschiedlicher Länge und Dauer, so ist für jeden – vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Wanderer – etwas dabei. Selbst kinderwagengerechte Strecken sind zu finden.
Ein Flyer zum Führungsangebot ist in allen Westallgäuer Gästeämtern erhältlich. Dort können Sie sich auch für die entsprechenden Führungen anmelden.
Wasserweg-Führungen im September u. Oktober

Interaktiver Tourenplaner für Heimenkirch und das Westallgäu

Planen Sie Ihre individuelle Wander- oder Radtour in und um Heimenkirch mit Einkehrmöglichkeiten und Sehenswertem. 

interaktiven Tourenplaner
 

Westallgäu.de

Viele weitere interessante Informationen über Westallgäuer Veranstaltungen und Akutelles aus dem Allgäu erhalten Sie über www.westallgäu.de